home

blog
archiv
news
kontakt
abonnieren

about

erklärung/diese seite
über mich
meine ziele
gewichtstabelle

my opinion

essstörungen
pro ana
wannarexic

look

beauty
fashion
feel good

reduce weight

lebensmittel
rezepte
diätvergleich
sport

stuff

zitate
songs
berichte
bücher

Pro Ana bedeutet für mich, daß man sich mit seiner Krankheit abgefunden hat, daß man nicht totunglücklich darüber ist, an etwas zu leiden das viele für absolut bescheuert halten. Wenn man Pro ist, bedeutet das, daß man sich damit arrangiert und so vielleicht glücklich sein kann.
Das unterscheidet die Pros von den Contras. Wir Pros kämpfen nicht dagegen an- noch nicht, vielleicht nie. Für viele kommt aber irgendwann der Punkt an dem sie "aussteigen" wollen und wenn sie damit glücklich sind/werden, wird sie niemand daran hindern.

Menschen, die nicht an einer Essstörung leiden können sich nicht vorstellen wie das ist. Man kann sich ja auch nicht in einen Schizophrenen hineinversetzen.
Die Menschen denken, wir suchen uns das aus, wir wollen anorektisch sein, aber so ist es meistens nicht. Die Krankheit hat manchmal tiefere Gründe, es hängt oft nicht nur mit dem Wunsch zusammen perfekt zu sein. Manchmal beginnt man aber auch mit einer Diät und merkt dann, daß man nicht mehr damit aufhören kann. Dann läuft im Hirn irgendwas falsch, aber es war vielleicht schon immer so und ist nur genau zu diesem Zeitpunkt an die Oberfläche gekommen.

Was die Medien über Pro Ana berichten kann man eigentlich nur mit einem Wort auf den Punkt bringen: Schwachsinn.

Die meisten Pros unterstützen sich in den Foren und Blogs nur gegenseitig, aber wir sind (auch wenn es die Medien nicht glauben wollen) so vernünftig, uns um die anderen zu kümmern und sie nicht noch weiter in die Krankheit zu treiben. Wir reden nur darüber. Wir vertrauen uns unsere Geheimnisse an über die man mit niemandem sonst reden kann (weil es einfach keiner verstehen kann/will), wir freuen uns mit den anderen über Erfolge (in allen Lebenslagen) und helfen wo wir können, wenn es den anderen schlecht geht.
Wir treiben uns nicht in den Tod- im Gegenteil. Wenn wir merken daß es für jemanden zu gefährlich wird versuchen wir, denjenigen von der Krankheit wegzubringen und werden für kurze Zeit verdammt Contra.  Ich glaube, ich würde meines Lebens nicht mehr glücklich werden wenn ein Mädel aus "meinem" Forum sterben würde.

In den Medien werden wir Pros als eine Sekte hingestellt die junge Mädchen zum Hungern verführt, aber so ist es nicht. Es gibt in unserem Forum eine Altersbeschränkung, einen Aufnahmetest- wenn man den nicht besteht oder so Kommentare abgibt wie oben beschrieben, wird man nicht aufgenommen und mit Sätzen wie "wünsch dir das nicht und zieh die Handbremse solange es noch geht" weggeschickt.

Wir verführen niemanden und diese ganzen Berichte in den Medien machen mich wütend. Die Journalisten sollten sich erstmal informieren bevor sie solche dummen Behauptungen aufstellen. Aber gut, wenn man etwas nicht verstehen will, wird man es auch nie verstehen. Übrig bleiben wir, die bösen Pros. Dass die Anmeldezahl nach jeden TV- Bericht rasant in die Höhe schnellt weil viele Mädchen erst durchs TV von der "Pro- Ana- Bewegung" hören, ist denen auch nicht klar- man muss ja die Quoten in die Höhe treiben. Da ist jedes Mittel recht.
Aber gut, darüber kann man ewig diskutieren.

Die Medien glauben aber, daß wir alle Hardcore Anas sind, die sich zu Tode hungern wollen- nein, so ist es nicht.
Sicher, es gibt die Hardcores, die nach dem Motto "Ana till the end" leben- aber diese Spezies ist sogar unter den Pros ein bisschen verschrieen. Perfektionismus hat für viele von uns nichts mit verhungern zu tun, denn zu sterben ist nicht perfekt.
Ja, auch hier gibt es wieder solche und solche Meinungen, aber ich spreche aus Erfahrung- vielleicht hat jemand von euch andere Erfahrungen gemacht und man möge mir vergeben wenn ich hier nur meine Sicht der Dinge aufschreibe.

Etwas, was ich persönlich für absolut bescheuert halte (und deswegen wird man das auf dieser Seite auch nicht finden): Die Gebote, der Brief von und an Ana, Ana als Freundin, als Person zu sehen, u.s.w.
Ich habe mich schon oft mit Mädels darüber unterhalten und die meisten von uns sind der Meinung, daß das alles vollkommen unnötig ist. Die Medien erzählen immer, daß wir jeden Abend die zehn Gebote aufsagen und Ana anbeten. Ganz ehrlich: ich würde mich wahrscheinlich vor Lachen nicht mehr einkriegen wenn ich mal versuchen würde das zu machen.

Den meisten Pros ist es klar daß sie krank sind.
Aber wir sind alle alt genug um selbst zu entscheiden wie wir leben wollen. Es ist unser Körper, unser Leben und es sind unsere Regeln.